Allgemeinen Geschäfts-bedingungen (AGB) und Beratervertrag

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Beratervertrag

Stand: 13. November 2023

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern in den AGB die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Klienten bzw. dem Kunden und

Herrn Patric Pförtner
Bachäcker 20/1
74597 Stimpfach
E-Mail: pfoertner.p@hallopsychologe.de

folgender Beratervertrag zustande:

§ 1 Vertragsgegenstand

Der Klient nimmt beim Berater eine psychologische Beratung in Anspruch. Der Klient und Berater können gemeinschaftlich ein Anliegen der Beratung formulieren. Die gemeinsame Arbeit umfasst eines oder mehrere Gespräche, je nach Buchung, und auf Wunsch auch andere Arbeitsmethoden wie Entspannungsübungen (z.B. progressive Muskelrelaxation) zur Verbesserung der Sinnes-, Geistes- und/oder Körperwahrnehmung.

In der Beratung geht es unter anderem um Aggressionsabbau, Emotionsverarbeitung, geistige und körperliche Entspannung, der Persönlichkeitsentwicklung, Ressourcenaktivierung und Zielbildung, Stressbewältigung, Trauerverarbeitung sowie die Bewältigung aller Arten psychosozialer Krisen und/oder Problemstellungen.

Die Beratungssitzungen finden ausschließlich online per Videotelefonie oder telefonisch statt. Die bevorzugte Sprache für die Beratung ist Deutsch, jedoch biete ich auf Wunsch und nach Absprache auch Beratungen in Englisch an.

Die Dienstleistung bezieht sich nicht auf die Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert oder die Heilbehandlung von psychischen Störungen. Stattdessen liegt der Fokus auf der Bewältigung und Überwindung emotionaler, mentaler oder sozialer Konflikte sowie anderer Zwecke außerhalb des Bereichs der Heilkunde (vgl. Psych. Th. G. §1 Abs.3 Satz 3).

§ 2 Beratungseinheiten, Beratungsort, Honorar und Zahlungsbedingungen

Die Dauer einer Beratungssitzung beträgt in der Regel etwa 30 oder 50 Minuten. Es gibt zwei verschiedene 50 Minuten Sitzung. Die preislich höhere Sitzung ist in der Regel für Paare. Die preislich niedrigere 50 Minuten Sitzung ist in der Regel für eine Einzelperson. Die 30 minütige Sitzung ist in der Regel für eine Einzelperson. Wenn zwei 50 Minuten Sitzungen zusammengelegt werden, ergibt sich eine Doppelsitzung von ungefähr 100 Minuten.

Die Kosten belaufen sich für eine 30 minütige Einzelsitzung auf 39€, für eine 50 minütige Einzelsitzung auf 69€, für eine 50 minütige Paarsitzung auf 97€. Das Honorar ist inklusive der Umsatzsteuer. Für Termine, die nach 17:00 Uhr oder am Wochenende stattfinden, gelten die gleichen Kosten. Die Kosten für die Erstberatung und das Abschlussgespräch entsprechen jeweils 100% der Gebühren für eine reguläre Einheit.

Das Honorar ist im voraus fällig.

Die Beratung erfolgt ausschließlich über Videotelefonie oder telefonisch. Die Beratungssitzungen müssen vom Klienten ausschließlich über den Terminkalender auf der Website HalloPsychologe.de gebucht werden. Nach jeder Buchung erhält der Klient im Anschluss eine Rechnung zum Download im PDF-Format. Falls der Klient die Rechnung vergisst herunterzuladen, kann der Berater, je nach Bedarf, eine erneute Rechnung ausstellen, dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Die verfügbaren Zahlungsmethoden entsprechen denen, die tagesaktuell auf der Website HalloPsychologe.de als verfügbar gekennzeichnet sind.

Der Klient sollte beachten, dass die Leistungen der psychologischen Beratung von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden.

§ 3 Beratungserfolg

Der Berater kann nicht garantieren, dass der vom Klienten angestrebte Erfolg oder das Erreichen eventuell gesetzter Ziele in der gemeinsamen Arbeit gewährleistet sind. Dennoch engagieren sich beide Parteien nach bestem Wissen und unter Einsatz aller verfügbaren Mittel und Fähigkeiten, um den Erfolg der Beratung zu fördern. Die Festlegung der angestrebten Ziele, die Auswahl der Gesprächsthemen und die Umsetzung der erarbeiteten Lösungsansätze liegen in der Verantwortung des Klienten.

§ 4 Beratungsdauer

Die Dauer der Beratung richtet sich nach der Anzahl der gebuchten Sitzungen. Um jedoch bestimmte Ziele zu verfolgen, wird empfohlen, Beratungssitzungen in einem Umfang von mehreren Sitzungen abzuhalten (siehe auch § 2 Beratungseinheiten, Beratungsort, Honorar, Zahlungsbedingungen).

§ 5 Kündigung

Der Beratungsvertrag ist kündbar 48 Stunden vor der nächsten Sitzung. Bei Kündigung während der Sitzung bleibt das Sitzungs-Honorar unberührt.

§ 6 Termine, Verspätungen und Terminabsage

Die Termine werden von dem Klienten selbstständig auf der Website HalloPsychologe.de vereinbart und gebucht. Wenn der Klient zu einem vereinbarten Termin verspätet erscheint, wird die Behandlungszeit entsprechend verkürzt.

Die gebuchten Behandlungstermine sind feste Termine, die ausschließlich für den Klienten reserviert sind. Falls der Klient einen vereinbarten Termin ohne rechtzeitige Abmeldung versäumt, wird er dem Berater das Honorar für diese Sitzung in Höhe von 75 % des vereinbarten Honorars schulden.

Diese Zahlungsverpflichtung entfällt, wenn der Beratungstermin mindestens 48 Stunden im Voraus abgesagt wurde oder wenn er aufgrund eines schwerwiegenden Ereignisses kurzfristig abgesagt werden muss. In letzterem Fall sollte der Klient den Berater frühzeitig über die Verhinderung informieren und gegebenenfalls einen entsprechenden Nachweis erbringen.

Sollte der Klient einen vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, muss er die Praxis schriftlich, per E-Mail oder telefonisch über die Verhinderung informieren, wobei der Kunde seinen Namen, das Behandlungsdatum und die Uhrzeit angibt.

Termine können bis zu 3 (drei) Stunden vor dem Termin verschoben werden, jedoch sollte auch in diesem Fall der Berater frühzeitig über die Verhinderung informiert werden. Wenn es zu mehr als 3 (drei) Terminverschiebungen kommt, behält sich der Berater das Recht vor, den Vertrag mit dem Klienten aufzuheben.

§ 7 Schweigepflicht

Der Berater verpflichtet sich, gegenüber Dritten, Stillschweigen zu bewahren. Die Schweigepflicht beginnt bereits beim ersten Kontakt. Informationen dürfen Dritten, einschließlich des Partners in der Paarberatung, nur nach schriftlicher Zustimmung des Klienten weitergegeben werden. Die Schweigepflicht erstreckt sich jedoch nicht auf Situationen, in denen mutmaßliche Straftaten verhindert oder verfolgt werden müssen oder wenn es um den Schutz wichtigerer Rechtsgüter geht. Die Schweigepflicht schließt das Zeugnisverweigerungsrecht nicht ein, das bei einer Psychotherapie oder einer ärztlichen Behandlung in Kraft treten würde.

Wenn suizidale Handlungen angekündigt werden und die Fähigkeit oder Bereitschaft zur Kontaktaufnahme mit einem Facharzt, Therapeuten oder einer Klinik fehlt, wird der Berater umgehend die zuständigen Behörden einschalten, um die Sicherheit des Klienten bestmöglich zu gewährleisten und eine mögliche Gefährdung zu verhindern.

§ 8 Gesundheitszustand und parallele Psychotherapie

Der Klient versichert, dass er an keiner Erkrankung oder Störung leidet, die seine Geschäftsfähigkeit beeinträchtigt oder die einer Beratung aus medizinisch-psychologischen Gründen zurzeit entgegensteht.

Falls der Klient derzeit eine Psychotherapie in Anspruch nimmt oder eine solche empfohlen wurde, dann ist dies dem Berater unverzüglich mitzuteilen. Der Klient informiert der/die Therapeut/in der Psychotherapie dauerhaft über die Beratung (Art, Themen, Ziele, usw.). Falls der/die Therapeut/in nicht der Beratung zustimmt, wird diese unverzüglich abgebrochen.

§ 9 Beratungsausschuss

Falls der Berater während des Beratungsgesprächs den Eindruck gewinnt, dass der Klient psychiatrische Auffälligkeiten zeigt oder verwirrt ist, kann das Beratungsgespräch abgebrochen werden, mit der Bitte, sich in eine entsprechende Behandlung zu begeben.

Ebenso können Klienten, die unter Drogeneinfluss stehen und/oder deren Fragen auf kriminellen Delikten beruhen, vom Berater abgelehnt werden und das Beratungsgespräch wird folglich abgebrochen.

§ 10 Dokumentation und Datenschutz

Der Berater dokumentiert und archiviert den Verlauf sowie relevante Erkenntnisse der Beratungsgespräche, einschließlich des Anamnesebogens, themenspezifischer Fragebögen und Notizen zu den Inhalten, Ergebnissen und Vereinbarungen aller Beratungssitzungen. Zusätzlich werden die personenbezogenen Daten des Klienten in dem Umfang gespeichert, der zur Rechnungsstellung, Leistungserbringung und Buchführung erforderlich ist. Diese personenbezogenen Daten umfassen Vorname, Nachname, Telefonnummer, E-Mail, Adresse, Rechnungsanschrift, Art der Zahlung, Zahlungsinformationen und Bankverbindung.

Der Klient erklärt sich mit der Erhebung und Archivierung dieser Daten einverstanden.

§ 11 Gerichtsstand, Haftung, Selbstverantwortlichkeit

Der Gerichtsstand ist Schwäbisch Hall.

Herr Patric Pförtner (Berater) haftet gegenüber dem Klienten nur in Höhe des gezahlten Beratungshonorars für jedwede Schäden, die angeblich oder tatsächlich aus der gemeinsamen Arbeit entstehen.

Der Klient erkennt an, dass sie/er während des gesamten Beratungsverlaufs, sowohl während des einzelnen Beratungsgespräches als auch während der Zeit zwischen den einzelnen Beratungsgesprächen in vollem Umfang selbst verantwortlich für ihre/seine körperliche und geistige Gesundheit ist. Sie/Er erkennt an, dass alle Schritte und Maßnahmen, die im Rahmen der Beratungsgespräche von ihr/ihm unternommen werden, nur in ihrem/seinem eigenen Verantwortungsbereich liegen. Sie/Er verpflichtet sich, Herrn Pförtner über Handlungen mit weitreichenden Konsequenzen zu berichten und diese im Voraus zu besprechen.

§ 12 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt der Vertag im Übrigen gültig.